GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Projekt des Monats: Lorbeer für den Canyon

Projekt des Monats: Lorbeer für den Canyon

Besonderes Lob gibt es für die Objekte der „Ein- und Mehrfamilienhäuser Baugenossenschaft“ (EBG) im größten Stadterweiterungsgebiet der Bundeshauptstadt, in der Seestadt Aspern. Für ihre Öko-Qualität wurde das bis zu sieben Geschoß hohe Objekt bereits mit „Gold“ bei „klimaaktiv“ - der Nachhaltigkeitsinitiative des Umweltministeriums -  ausgezeichnet.

Liebe Leserinnen und Leser!

Liebe Leserinnen und Leser!

Mit dieser Ausgabe des gbv-newsletters sowie der dazugehörigen Landingpage www.gbv-aktuell.at legt der Österreichische Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen eine neue „Info-Schiene“.

Die Wurzeln des gemeinnützigen Wohnungswesens in Österreich

Die Wurzeln des gemeinnützigen Wohnungswesens in Österreich

Heute wohnt fast jeder fünfte Haushalt in einer Wohnung einer „Gemeinnützigen“. Der Verwaltungsbestand der GBV ist von etwa 45.000 nach Ende des 2. Weltkrieges auf heute rund 900.000 Miet- und Eigentumswohnungen gestiegen. Reguliert werden die gemeinnützigen Bauvereinigungen durch das Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG). Doch was sind die Ursprünge dieses so bedeutenden Marktsegments?

Ein „Buragärtle“ gehört dazu

Ein „Buragärtle“ gehört dazu

Das vor kurzem übergebene „Haus mitanand“ in Bezau, Vorarlberg, bietet ein ganz spezielles Wohnerlebnis. Ein traditionelles bäuerliches Haus wurde nach einer grundlegenden Sanierung durch einen Zubau ergänzt und modernisiert. 

Seite 11 von 11

© 2019, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen