GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Projekt der Zukunft: Wien Süd baut im Carré Atzgersdorf

Seit über einem Jahrhundert steht die Wien-Süd mittlerweile für qualitativ hochwertigen, modernen und leistbaren Wohnbau. Somit ist sie einer der traditionsreichsten gemeinnützigen Bauträger in Österreich. Doch auch Innovation wird bei der Wien-Süd großgeschrieben, weshalb sich ein Blick auf aktuelle Projekte auszahlt. Eines davon entsteht derzeit im neuen Stadtquartier Carré Atzgersdorf in Wien-Liesing. 

Wohnraum der Zukunft

Nicht nur in vergangenen Projekten setzte die Wien-Süd neue Maßstäbe: Aktuell wird im Carré Atzgersdorf in der Scherbangasse beziehungsweise Ziedlergasse im 23. Wiener Gemeindebezirk eine neue Wohnanlage errichtet, die bereits im Sommer 2021 fertiggestellt werden soll. Diese Wohnanlage ist ein Beispiel für fortschrittliches Denken bei der Wohnraumgestaltung: Mit „Fiber to the Home“ gibt die Wien-Süd Bewohnerinnen und Bewohnern eine hauseigene SAT-Anlage und bis zu 1000 Mbit Internet-Bandbreite pro Sekunde. Ein weiteres technisches Highlight ist der digitale Hausmeister mit online-Terminbuchung sowie elektronische Schließsysteme von Gemeinschaftsräumen wie beispielsweise der Waschküche. Neben der Technik wird bei den 104 Wohnungen mit Fußbodenheizung, hauseigenem Schwimmbad sowie Spielplatz auf Komfort gesetzt. Die 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen verfügen über eine Wohnnutzfläche zwischen 50 m² und 97 m². Die gesamte Anlage ist zudem mit einer Tiefgarage samt 74 Abstellplätzen ausgestattet. Das Besondere: Kabelkanäle sind zu allen Stellplätzen bereits vorinstalliert, um bei Bedarf Tankstellen für E-Autos problemlos in Betrieb zu nehmen.

Innovation seit dem 1. Tag

Seit 111 Jahren ist es der Wien-Süd ein Anliegen, Mieterinnen und Mietern das bestmögliche Lebensgefühl zu bieten. Dabei investiert der Bauträger immer wieder in Schwimmbäder, Fitnessräume und Saunas. Häufig nahm die Wien-Süd bei ihrem Streben nach Fortschritt im Wohnbau die Pionierrolle ein: Von 1993-1995 errichtete der gemeinnützige Bauträger das erste Niedrigenergiehaus in Europa am Wiener Handelskai und brachte so eine Innovation in der Energieeffizienz von Wohnbau nach Österreich. Zusätzlich erkannte man schnell den Wert von ausgeklügelten ökologischen Konzepten in Kombination von Wohnraum und ausgiebigen Grünflächen. Die Projekte richten sich nach regionalen Bedürfnissen und bauen gegebenenfalls bereits vorhandene Ressourcen um. So wird häufig der Charme von alten Industriearealen genutzt wie beispielsweise die alte Textilspinnerei in Teesdorf in Niederösterreich aus dem 19. Jahrhundert. Sie wurde von der Wien-Süd in einem umfangreichen Sanierungsprojekt in ein attraktives Wohnobjekt umgewandelt und somit nach langem Leerstand revitalisiert. 

Viele dieser Projekte der Wien-Süd sind mittlerweile preisgekrönt. „Ökologisch verträgliches Bauen bedarf nicht nur des technischen Know-hows bei der Planung und während des Bauens, sondern betrifft unter anderem auch den Einsatz von ökologischen Baumaterialien und die Energierückgewinnung“, so auch der Obmann der Wien-Süd, Maximilian Weikhart. Der Bauträger ist aber nicht nur für seine Bauarbeiten bekannt: Auch bei Bewohnerinnen und Bewohnern ist die Wien-Süd äußerst beliebt und erzielte in der letzten Umfrage beste Werte. 

 

Mit der Errichtung der neuen Wohnhausanlage trägt die Wien-Süd erheblich zur Entstehung des Carré Atzgersdorf bei. ©Wien-Süd

Mehr Infos zum Bauträger finden Sie hier.

 

© 2021, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen
FAQs Impressum Sitemap