GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Staatspreis für Quartier in Seestadt

Im Rahmen der Klimaschutzinitiative klimaaktiv vergibt das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit. Ausgezeichnet werden dabei Bauherren, Architekten und Fachplaner, die anspruchsvolle Architektur und ressourcenschonende Bauweise miteinander verbinden. Ein Projekt, das in diesem Jahr vom BMNT mit dem Staatspreis ausgezeichnet wurde, war das Quartier rund um den Hannah-Arendt-Park in der Seestadt Aspern.

Sonderpreis für das Großprojekt
Das über 110.000m2 große Quartier in der Seestadt erhielt den von Bundesministerin Maria Patek überreichten Staatspreis in der neuen Kategorie „Ensemble/urbane Raumbildung und Vernetzung“. Dieser Sonderpreis wurde heuer erstmalig vergeben und richtet sich vor allem an Kommunen. Das Qualitätsmanagement im Stadtteil und der öffentliche Raum als Ort der gesellschaftlichen Integration waren der Grund für die Auszeichnung. Auch der nachhaltige Nutzungsmix und das Verkehrskonzept, das den Fokus auf nicht-motorisierte Mobilität legt, überzeugten die Fachjury. „Die Auszeichnung zeigt, dass wir in der Seestadt den richtigen Weg eingeschlagen haben und dass ansprechende Architektur und größtmögliche Ressourcenschonung Hand in Hand gehen können", betont Heinrich Kugler, Vorstandsmitglied der Wien 3420 aspern Development AG.

Gemeinnützige unter den „Bauherren“
„Der Staatspreis ist eine große Anerkennung für die fantastische Leistung aller Akteure, die an der Umsetzung dieses besonders qualitätsvollen Quartiers der Seestadt mitgewirkt haben. Bedanken möchten wir uns bei den beteiligten Bauträgern, den Baugruppen und allen Architektur- und Planungsbüros. Großer Dank geht auch an die Wiener Magistratsabteilungen, die Projektleitung Seestadt aspern und natürlich insbesondere an unser gesamtes Team", so Kugler im Namen des Managements der für die Entwicklung und Verwertung der Seestadt Verantwortlichen Wien 3420 aspern Development AG.
Auch die gemeinnützigen Bauträger waren Teil des Mitwirkenden im Quartier am Hannah-Arendt-Park. Folgende gemeinnützige Bauträger wirkten bei Gebäuden des ausgezeichneten Projekts mit:

•    D9: BWSG GesmbH sowie Gartenheim- Gemeinnützige Familienhäuser, Bau- und WG

•    D10: ÖVW, EGW Heimstätte GesmbH

•    D13A: Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft Neunkirchen reg. Genossenschaft m.b.H.

•    D13B: Schwarzatal Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsanlagen GmbH

•    D14: Gesiba Gemeinnützige Wohnbau-, Planungs- und Betreuungsges.m.b.H.


Quartier rund um den Hannah-Arendt-Park in der Seestadt © Claudia Kozák/ Die Presse

 

© 2019, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen
FAQs Impressum Sitemap