GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Generationen-Wohnen in Floridsdorf

Ein vielfältiges Angebot an Wohnformen und Wohnungstypen bietet das neue Wohnprojekt „Generationenwohnen21“ in der Anton-Schall-Gasse 5 in Floridsdorf. Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, Bezirksvorsteher Georg Papai sowie „Neue Heimat Gewog“ (NHG)-Geschäftsführer Karl Wurm waren bei der Schlüsselübergabe des neuen Wohnprojekts dabei. 

„Die Stadt Wien setzt in ihrer Wohnbaupolitik auf individuellen Wohnraum, der an die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner angepasst ist. Uns geht es darum, bezahlbaren und bedarfsgerechten Wohnraum anzubieten. Seniorinnen und Senioren erhalten bei diesem Projekt so viel Selbstständigkeit wie möglich – und können sich gleichzeitig auf das richtige Maß an Sicherheit verlassen“, so Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál. 

„Seniorinnen und Senioren, die gerne in Floridsdorf bleiben möchten, sollen selbstverständlich die Möglichkeit haben, ihren Lebensabend in ihrem Heimatbezirk zu verbringen. Das Neubauprojekt ‚Generationenwohnen21‘ erlaubt es, den eigenen Wohnalltag beizubehalten und gegebenenfalls das vorhandene Betreuungsangebot in Anspruch zu nehmen“, betonte der Floridsdorfer Bezirksvorsteher Georg Papai. 

„Spezielle Orte verlangen nach speziellen Lösungen und Nutzungen. Inselartig eingebettet zwischen dem Schutzgebiet Wald- und Wiesengürtel und dem Marchfeldkanal ist hier das Leben im ‚Grünen, aber doch in der Stadt‘ keine leere Aussage“, so „Neue Heimat Gewog“-Geschäftsführer Karl Wurm über das Wohnprojekt „Generationenwohnen21“. 

Flexible Grundrisse passen sich an 

Das geförderte Neubauprojekt „Generationenwohnen21“ besteht aus einem U-förmigen Gebäude mit versetzten Bauteilen mit insgesamt 112 Wohnungen. Darunter sind 81 geförderte Wohnungen inklusive 27 SMART-Wohnungen mit Superförderung. Die übrigen 31 Wohnungen werden als freifinanzierte Wohnungen direkt über den Bauträger vergeben. Das Wohnungsangebot umfasst Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen in Größen von 40 bis 93 Quadratmetern. Jede Wohnung bietet einen Freiraum in Form von Loggia, Balkon, Terrasse oder Garten. BewohnerInnen von SMART-Wohnungen konnten aus verschiedenen Ausstattungspaketen wählen. Ein Vorteil: Die flexiblen Grundrisse in der gesamten Anlage erlauben nachträgliche Anpassungen, wenn sich die Lebenssituation ändert. 

Wohncluster „Neue Wahlfamilie“ 

In der Erdgeschoßzone der Wohnhausanlage ist ein Wohncluster mit sechs Familienwohnungen unterschiedlicher Größe integriert. Der „Cluster“ bietet eine Kombination aus Gemeinschaft und privaten Rückzugsmöglichkeiten. Die Individualwohnung mit eigener Küche ist kompakt. Ein Gemeinschaftsraum sowie eine Terrasse stehen allen zur Verfügung. Das Clusterangebot richtet sich an Singles, Familien, aber auch Haushalte mit Kindern, die ihre Privatsphäre schätzen, aber gleichzeitig ihr Leben mit NachbarInnen gestalten möchten. 

Wohngruppen für junggebliebende SeniorInnen 55+ 

Die beiden „Wohngruppen für Fortgeschrittene 55+“ beinhalten jeweils 16 kompakte und altersgerechte Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen mit einem privaten Freibereich. Jeder Wohngruppe steht ein Gemeinschaftsraum mit Küche im Dachgeschoß und einer Dachterrasse mit Gemeinschaftsgarten zur Verfügung. Hier ziehen Paare oder Singles ein, die in einer selbstgewählten Nachbarschaft mit Gleichgesinnten leben möchten. 

Wohnheim für SeniorInnen 

Das von Cura Domo geführte SeniorInnenwohnheim bietet Platz für 14 Personen. Jeder Person steht ein 28 m² großes Apartment zur Verfügung. Ein Wohn- und Esszimmer mit Gemeinschaftsküche wird von allen BewohnerInnen genutzt. Das Wohnheim ist eine Alternative für Menschen, die nicht mehr allein zu Hause leben wollen oder können. 

Dörflicher Charakter am Marchfeldkanal 

Großzügige Freibereiche rund um die Anlage bieten einen dorfähnlichen Charakter mit Gemeinschaftsterrasse, Wasserbecken, einem Jugendspielplatz und Sitzmöglichkeiten. Fünf Gemeinschaftsräume und mehrere Dachterrassen stehen den BewohnerInnen zur Verfügung. Alle Wohnungen sind vergeben. Im SeniorInnenwohnheim sind noch Plätze frei. 

 

 

 

© 2019, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen