GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Gut für die Umwelt und das Monatsbudget

Wohnen im Einklang mit der Natur. Das ist der Grundsatz, nach welchem von der Wohnbauselbsthilfe (WS) insgesamt 84 Wohnungen im Rahmen von vier Projekten in Feldkirch, Alberschwende, Götzis und Satteins erbaut und nun an die zukünftigen Mieterinnen und Mieter übergeben wurden. 

Nachhaltig auf mehreren Ebenen

Durch intensive Planung und „Lean Management“ konnten überflüssige Schnittstellen im Bauprozess reduziert und somit Kosten und Emissionen eingespart werden. Der Fokus auf Nachhaltigkeit zog sich durch alle Projekte, so wurden etwa die beiden Gebäude in Feldkirch und Alberschwende in umweltschonender Holzbauweise geplant und errichtet. Insgesamt entstanden in den beiden Städten so 34 ökologische Wohneinheiten, welche sich im Rahmen der kürzlich erfolgten Schlüsselübergabe nun mit Leben füllen. Ein drittes Projekt in Götzis wurde ebenfalls fertiggestellt und übergeben, hier können sich die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner auf 28 helle, komplett barrierefreie Wohnungen aufgeteilt auf zwei Komplexe freuen.

Naturverbundenheit in der Wohnanlage „Viola“
Das vierte und letzte Projekt, welches kürzlich von der WS fertiggestellt wurde, trägt den Namen Viola und befindet sich in Satteins. In Kooperation mit der Firma UBM entstanden hier vier Gebäude in Hanglage, zwei davon sind dem gemeinnützigen Wohnen gewidmet und beinhalten 21 leistbare Mietwohnungen. An der Sonnenseite des Vorarlberger Walgaus gelegen integriert sich die Wohnanlage perfekt in die Natur, was eine tiefe Naturverbundenheit für alle Mieterinnen und Mieter ermöglicht. Als optische Ergänzung und Beitrag zum Fortbestand der Artenvielfalt wurden sämtliche Dachflächen begrünt und zum Teil mit Solarpaneelen bestückt.

Mitten in der Natur liegen die vier neuen Wohnhäuser in Satteins © WS

Mehr Infos zum Bauträger finden Sie hier.