GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Wohnungsübergabe in Pradler Saggen

Zwei Jahre nach dem Startschuss für die Neugestaltung der alten Südtiroler Siedlung konnten neben 57 Mietwohnungen auch eine neue Arztpraxis mit Tiefgarage von der Neuen Heimat Tirol (NHT) übergeben werden. Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi zeigte sich von dem Projekt sichtlich beeindruckt: „Die Modernisierung dieser historischen Südtiroler Siedlung ist ein Musterbeispiel für eine schonende Gestaltung von neuem Wohnraum unter Einbindung der Bestandsmieter und ein wichtiger Beitrag für leistbares Wohnen in Innsbruck.“

Mieter und heimische Unternehmen profitieren 

Die Bruttomonatsmiete inklusive Abstellplatz für eine neue Zwei-Zimmerwohnung wird bei der neuen Anlage 406 Euro betragen. Bis Ende 2026 ist in Tirol die Errichtung von weiteren 500 Wohnungen geplant, die NHT allein in Innsbruck 75 Millionen Euro für leistbares Wohnen: „Die NHT hat allein in den letzten zehn Jahren über 1.200 neue Wohnungen in der Landeshauptstadt errichtet und zählt damit zu den Big-Playern in der Innsbrucker Wohnbauoffensive. In Pradl Ost stehen wir mitten in den Planungen für den nächsten Bauabschnitt mit 142 neuen Wohnungen. Auch die Baustelle in der Andessstraße mit 114 neuen Mietwohnungen läuft auf Hochtouren“, berichtet NHT-Geschäftsführer Markus Pollo. 

Urban-Gardening über den Dächern

Entworfen wurde der Neubau im Pradler Saggen von der Innsbrucker Architektin Silvia Boday, die als Siegerin eines Architekturwettbewerbs hervorgegangen war. Die Dachflächen des Gebäudes sind zum Teil begrünt und stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern für Urban-Gardening zur Verfügung. Die komplette Wohnanlage wurde im bewährten NHT-Passivhausstandard errichtet, die Wärmeversorgung erfolgt über den Fernwärmeanschluss der IKB in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage. 

© neueheimat.tirol

© 2019, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen