GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Neues umfangreiches Wohnpaket in Tirol

Das von der schwarz-grünen Tiroler Landesregierung im November 2018 beschlossene Wohnpaket trat mit 1. Jänner 2019 in Kraft. Konkret wurden dabei Mittel in Höhe von 17,6 Millionen Euro für Wohnbauförderungsmaßnahmen, sowie weitere 12,4 Millionen Euro für einkommensunabhängige Sanierungsprojekte beschlossen. Das Geld soll in erster Linie Unterstützung für verdichtete Bauweisen, Eigenheime sowie Alten- und Pflegeheime leisten. Eine Familie mit zwei Kindern, die sich eine Eigentumswohnung kaufen möchte, erhalte ab sofort künftig etwa 11.000 Euro zusätzlich an Förderung - wenn die Finanzierung über einen Wohnbauförderungskredit vorliegt und die Wohnung min. 110 m2 groß ist.

 Darüber hinaus soll ein weiterer Impuls durch die einkommensunabhängige Sanierungsoffensive gesetzt werden. Von dieser erhofft man sich ein Bauvolumen von rund 150 Millionen Euro, so die zuständige Landesrätin Beate Palfrader (ÖVP) und Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP). Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne) betonte zudem die Klimafreundlichkeit dieser Maßnahme. „Die Sanierungsoffensive bewirkt auch einen klaren Trend hin zu innovativen, klimarelevanten Heizsystemen wie Biomasse und Solar. Das führt zu einer beachtlichen Reduktion der CO2-Emissionen. Allein in den Jahren 2015 bis 2017 wurden durchschnittlich 18.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart", meinte Felipe. 

Auch der Vorsitzende der Tiroler Landesgruppe des GBV, Franz Mariacher, zeigte sich zufrieden mit dem Wohnpaket. „Als Obmann der Tiroler gemeinnützigen Bauträger kann ich nur jede Maßnahme, welche einen Beitrag zur Wohnkostensenkung darstellt begrüßen. Es ist erfreulich, dass die Landesregierung 37 Mio. Euro in die Hand nimmt, um die Wohnungskosten zu entlasten. Wir müssen jedoch weiter alle gemeinsam daran arbeiten um nicht unbedingt erforderliche, kostentreibende Faktoren bei der Errichtung von Wohnbauten zu eliminieren. Jede neue Regelung, welche sich kostenerhöhend auswirkt, gilt es in Zukunft zu verhindern.“  Bereits im September hatte die Landesregierung bei ihrer Klausur in Osttirol angekündigt, zusätzlich 7,2 Mio. Euro jährlich für das "Mietzinsunterstützungsmodell NEU" zur Verfügung zu stellen.

Landesregierung beschließt weiteres Wohnpaket mit Boden-Reform

Anfang Jänner hat die schwarz-grüne Landesregierung ein weiteres Maßnahmenpaket zur Senkung der Wohnkosten in Tirol beschlossen. Unter anderem werden Änderungen bei der Raumordnung und im Grundverkehr, eine Befristung von Baulandwidmungen auf zehn Jahre sowie verpflichtende Vorbehaltsflächen für den geförderten Wohnbau in Kommunen vorgenommen. Zudem will die Landesregierung mit dem neuen Wohnpaket Spekulationen mit Immobilien den Kampf ansagen. Getagt wurde in einer Klausur am 8. und 9. Jänner in den Räumlichkeiten der Neuen Heimat Tirol.

© Land Tirol/Berger

 

© 2019, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen