GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Neue Heimat Tirol weitet Engagement in Tirol aus

Schlüsselübergabe in Zams
Mitte Juli konnte die NHT nach 13 Monaten Bauzeit 24 neue Wohnungen an die glücklichen Mieterinnen und Mieter übergeben. Seit dem ersten Spatenstich im Rahmen des Großprojekts Südtiroler Siedlung in Zams wurden 117 neue Wohnungen mit einem Bauvolumen von 18,8 Mio. errichtet. Abschluss des Vorhabens ist für 2022 geplant. „Insgesamt investieren wir in die Erneuerung unserer im Jahr 1941 errichteten Südtiroler Siedlung rund 27 Mio. Euro. Dabei handelt es sich um das aktuell größte Bauprojekt im Bezirk. Wir schaffen damit neuen, qualitätsvollen Wohnraum für unsere Mieter bei leistbaren Preisen“, so NHT-Geschäftsführer Markus Pollo bei den Feierlichkeiten. Weiterer erfreulicher Aspekt: Die Nettomiete für ein 2-Zimmer-Wohnung beträgt lediglich 255 Euro und liegt damit im Vergleich zu den Mietpreisen in Tirol weit unter dem Durchschnitt.
„Die Modernisierung der Südtiroler Siedlung in Zams ist ein Musterbeispiel für eine schonende Gestaltung von neuem Wohnraum unter Einbindung der Bestandsmieter. In Summe entstehen 182 zusätzliche Wohnungen, welche dringend benötigt werden. Denn mit dem Zuzug steigt auch die Nachfrage im Talkessel“, zeigte sich Bürgermeister Siegmund Geiger glücklich.

Die neue Wohnanlage besteht aus insgesamt zwei dreigeschossigen Wohnhäusern mit jeweils zwölf Einheiten, wovon insgesamt sechs Wohnungen barrierefrei und behindertengerecht ausgestaltet wurden. Zudem stehen in der hauseigenen Tiefgarage 24 Abstellplätze für Autos zur Verfügung.

Mit der Planung und Gestaltung wurde das Innsbrucker Büro ao-Architektur beauftragt, dass bei der Umsetzung auf den NHT bewährten Passivhausstil gesetzt hat und so den Bewohnerinnen und Bewohnern ein kostengünstiges Wohnen ermöglicht.

Auch in St. Johann wurden die Schlüssel übergeben
Auch in St. Johann i.T. hat die NHT Anfang des Sommers Schlüssel an die neuen Mieterinnen und Mieter übergeben. Nach 17-monatiger Bauzeit wurden im ersten Teil des Bauabschnitts der Südtiroler Siedlungen in St. Johann dabei 36 Mietwohnungen samt Tiefgarage gebaut. 114 weitere Wohnungen sollen bis 2021 folgen. „Die NHT hat im Rahmen dieses Projekts rund 6,6 Mio. Euro für leistbaren und qualitätsvollen Wohnraum in absolut zentrumsnaher Lage investiert. Insgesamt sind drei Bauabschnitte mit 114 neuen Wohnungen geplant“, so NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner bei der Übergabe. Beginn des zweiten Bauabschnitts mit 39 Wohneinheiten ist für Herbst 2018 geplant. „Die neue Südtiroler Siedlung in St. Johann ist eine echte Aufwertung für die Gemeinde. In unmittelbarer Nähe zum Ortszentrum entsteht leistbarer Wohnraum für junge Familien mit großzügigen Grün und Spielflächen. Wir freuen uns bereits auf die zügige Umsetzung der nächsten Bauabschnitte“, zeigte sich Bürgermeister Stefan Seiwald zufrieden.
Die Pläne für die Neugestaltung des zwischen 1939 und 1942 errichteten dreistöckige Wohnhauses, das mit Terrassen, Balkonen und Gartenflächen versehen ist, entspringen der Feder des Architekturbüros P3. Auch in St. Johann wurde besonderer Wert auf Niedrigenergie gesetzt: So wurden auf dem Dach Solaranlagen installiert. 

© 2017, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen