GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Kitzbühel für 5 Euro pro Quadratmeter

Das mit 4,2 Mio. Euro veranschlagte Vorhaben umfasst insgesamt 32 Wohneinheiten sowie 38 Pkw-Stellplätze, die allesamt oberirdisch liegen. Das einzigartige Projekt, das in enger Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Parteien entstanden ist, wird mit 2,8 Mio. Euro vom Land Tirol durch die Wohnbauförderung mitfinanziert und ermöglicht somit einen günstigen Bruttomietpreis. Das Grundstück wird in Form eines Baurechts von der Stadt Kitzbühel zu Verfügung gestellt und fügt sich durch seine ortsverträgliche Bauweise in das Stadtbild nahtlos ein. Die barrierefreien Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen verteilen sich auf vier Stockwerke und werden durch Grünflächen und einem Spielplatz ideal ergänzt. Die Massivbauweise ermöglicht einen Niedrigenergiestandard und wird durch Solaranlagen, die die Warmwasseraufbereitung ermöglichen, unterstützt. Eine zentrale Gasbrennwertanlage komplettiert die kostenschonende Energieversorgung der ganzen Anlage. 

Im Bild von links nach rechts: WE-Tirol Geschäftsführer W. Soier, Landesrat J. Tratter,

Bürgermeister K. Winkler und Hedwig Haidegger vom der Gemeinde Kitzbühel 

 

Das für Kitzbühel unschlagbare preisliche Wohnangebot gestaltet sich folgerdermaßen: Die Gesamtmiete für eine Drei-Zimmer-Wohnung mit 85 Quadratmetern inklusive Betriebs- und Heizkosten sowie Umsatzsteuer beläuft sich beispielsweiseauf insgesamt 425 Euro im Monat. Die Kosten für eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit 65 Quadratmetern auf 325 Euro. Dieser günstige Preis pro Quadratmeter setzt sich aus 3,50 Euro für die Betriebskosten und 1,50 Euro reinen Baukosten zusammen. 

Um einer Verwendung der Wohneinheiten gegen den ursprünglichen Zweck vorzubeugen, sind die Voraussetzungen für das Wohnmodell von Seiten des Landes Tirol klar festgelegt: 85 Prozent der Wohnungen werden über die jeweilige Gemeinde, in der das Projekt realisiert wird, vergeben. Die restlichen 15 Prozent in enger Abstimmung mit der Gemeinde durch das Land. Die Übergabe der Schlüssel an die neuen Mieter wird Ende 2018 erfolgen.

 

© 2017, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen