GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Zwei Schlüsselübergaben mit Blick in die Zukunft

Die Neue Heimat Tirol (NHT) feierte vor Kurzem die Übergaben von zwei Vorzeigeprojekten in Bezug auf Energieversorgung von morgen: In Rum wurde nach knapp zwei Jahren Bauzeit Europas größte Passivhaus-Plus-Wohnanlage fertiggestellt und in die Hände der neuen Mieterinnen und Mietern übergeben. Zwölf leistbare Eigentumswohnungen hingegen wurden in Jochberg finalisiert, die feierliche Übergabe fand ebenfalls erst kürzlich statt.

Eine Vorreiterrolle, die sich lohnt
Leistbare Mieten, ein hoher Wohnkomfort sowie eine herausragende Energieeffizienz – mit diesen Eckpunkten überzeugt die 132 Wohnungen umfassende Anlage in Rum. Durch den Passivhaus-Plus-Standard geht die Energiebilanz sogar noch über die bereits 5.000 Wohnungen der NHT im Passivhausstandard hinaus. „Übers Jahr gerechnet wird in etwa so viel Energie erzeugt wie verbraucht wird“, erklärt Hannes Gschwentner, Geschäftsführer der NHT. Der gemeinnützige Wohnbauträger zählt zu den führenden Passivhausbauträgern in Europa. „Wir waren mit unseren ersten Anlagen im Jahr 1997 noch Pioniere und wurden von vielen in der Branche belächelt. Heute ist das Passivhaus der führende Standard für energiesparendes Bauen und in Zeiten der hohen Energiepreise hochaktuell.“

Leistbarer Wohnkomfort
Beheizt werden die Wohnungen über das lokale Fernwärmenetz, zusätzlich erzeugen die 440 Photovoltaikmodule auf den Dächern eine Peak-Leistung von 150 Kilowatt. Mieterinnen und Mieter können diese kostengünstig direkt nutzen, zur späteren Nutzung steht auch ein Zwischenspeicher bereit. Die Wohnungen selbst verfügen über eine effiziente Fußbodenheizung sowie Komfortlüftung. Aufgeteilt auf fünf Baukörper sind die Wohnungen umgeben von großzügigen Freiflächen. Bei der Schlüsselübergabe hob Bürgermeister Josef Karbon die Bedeutung solcher Vorhaben hervor: „Dieses Projekt reiht sich nahtlos in mehrere Vorhaben der Marktgemeinde Rum zur Schaffung von leistbaren Wohnungen ein. Die Strategie, Freiland zu erwerben, einem gemeinnützigen Wohnbauträger zu günstigen Konditionen ein Baurecht einzuräumen, um nach Ablauf der Baurechtsdauer als öffentlicher Eigentümer weiterhin günstigen Wohnraum für die Rumer Bevölkerung zur Verfügung zu stellen, ist die beste Investition in die Zukunft unserer Gemeinde.“

Vizebürgermeister Romed Giner, NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner, Alt-Bürgermeister Edgar Kopp, NHT-Aufsichtsrat Lucas Krackl, Gemeinderat Markus Prajczer und Bürgermeister Josef Karbon freuen sich mit Familie Treibenreich über die gelungene Fertigstellung der neuen Vorzeige-Wohnanlage in der Rumer Steinbockallee. © NHT/Vandory

Entlastung für Kitzbühel
Die zweite Übergabe in Jochberg umfasste weniger Wohnraum, nämlich zwölf Eigentumswohnungen, ist jedoch ebenfalls von großer Bedeutung. Denn im Bezirk Kitzbühel ist leistbares Wohnen ein rares Gut. Umso größer war die Freude aller Anwesenden über den Abschluss dieses Bauprojekts. „Die Erschließung des neuen Wohngebiets am Guxerbichl ist ein wichtiger Impuls für unsere Gemeinde“, berichtet Bürgermeister Günther Resch. „Damit können wir den Einheimischen ein leistbares Angebot machen.“ Die neuen Wohnungen zeichnen sich neben dem günstigen Preispunkt ebenfalls durch eine nachhaltige Energieversorgung aus. Am Dach des mit klassischer Holzfassade verkleideten Gebäudes befindet sich eine Photovoltaikanlage, welche den Strombedarf der Luft-Wasser-Wärmepumpe zu einem großen Teil decken kann.

Feierliche Schlüsselübergabe in Jochberg mit NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner (re.), Bürgermeister Günther Resch und Vizebürgermeisterin Sandra Vallenta-Markl (2.v.li.) an Andreas Huber mit Tomas und Tereza Hejkrlik © Credit

Mehr Infos zum Bauträger finden Sie hier