GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

High Tech Unterricht für die Josef-Rehrl Schule

Im Salzburger Stadtteil Lehen wird Unterricht neu gedacht. Innovatives Lernen und die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler stehen dabei im Vordergrund. Die von Salzburg Wohnbau neu errichtete Josef-Rehrl Schule bietet Platz für rund 130 Schülerinnen und Schüler, 80 von ihnen mit Hörbeeinträchtigung. Das Projekt kostete 13,5 Millionen Euro und wurde Anfang Oktober, nach einer Bauzeit von zwei Jahren, feierlich eröffnet. „Ziel war es, den Schülerinnen und Schülern endlich zeitgemäße und bestmögliche Voraussetzungen für einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Mit dem nunmehr fertiggestellten Neubau ist dies eindrucksvoll gelungen“, sagt Finanzreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl. 

Realisierung des Projekts

Das Projekt wurde in Kooperation zwischen Salzburg Wohnbau, dem Salzburger Büro „kofler architecs“ und der Baufirma Strabag umgesetzt und stellte die Beteiligten vor besondere Herausforderungen. Es galt nicht nur barrierefrei zu planen, sondern die Vernetzung des Baus mit zukunftsweisenden digitalen Technologien zu berücksichtigen.

Spatenstich Salzburg Wohnbau für die Josef Rehrl Schule in Salzburg Liefering. ©Franz Neumayr

Ein einzigartiges Ergebnis

Durch die Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Forschung (Center for Human-Computer Interaction der Universität Salzburg) flossen moderne Erkenntnisse ein. Als eines von vielen Beispielen für Innovation kann der Boden im Musikraum der Schule genannt werden. Dieser verwandelt sich durch Körperschallwandler in ein Musikinstrument und vibriert. Ein Weiteres ist die Schulbibliothek, die mit einem Video-Aufnahmestudio für Gebärdensprachunterricht ausgestattet wurde. 

Kunstvolles und lebendiges Design

„Kunst am Bau erfüllt eine wichtige kulturpolitische Funktion: Kunst und Kultur allen Menschen sichtbar und zugänglich zu machen. Bauten wie Schulen, Kliniken oder auch Regierungsgebäude werden so zu einem ‚Kunstsprachrohr‘ für alle. Mein Dank gilt daher der Direktion der Josef-Rehrl-Schule für ihre Bereitschaft und ihr Engagement, Schülerinnen, Schülern und Lehrpersonal ein inspirierendes Umfeld zu erschaffen – eingebettet in einen energieeffizienten Neubau, der auch mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet ist. Eine wichtige, zukunftsweisende Entscheidung, die mich auch in meiner Funktion als Klima- und Energielandesrat besonders freut“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn. Die Schule besteht aus zwei unterschiedlich hohen ineinander verwobenen Würfel und steht inmitten einer Parklandschaft. Das Foyer wurde von der Künstlerin Julie Hayward gestaltet. Von Franz Bergmüller wurden an der Arealmauer dreidimensionale Fotokollagen angebracht, die Kinder und Jugendliche in unterschiedlichen Alltagssituationen zeigen. 

Im Bild vor der Josef-Rehrl-Schule (v.l.n.r.): Salzburg Wohnbau-Geschäftsführer Christian Struber, Landeshauptmann-Stv. Christian Stöckl, Salzburg Wohnbau-Geschäftsführer Roland Wernik, LZHS Leiterin Rosemarie Liebminger und Dir. Stefan Fraundorfer ©Franz Neumayr

© 2019, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen
FAQs Impressum Sitemap