GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Kleines Gartenparadies inmitten der Stadt

„Urban Gardening“ (Städtischer Gartenbau) ist immer mehr im Trend – die Sehnsucht nach eigenem frischem Gemüse, Obst und Kräutern direkt vor der Haustür, eigenhändig gezogen im Hochbeet. Um diesem Wunsch nachzukommen, startet die GIWOG nun ein Pilotprojekt in den Bundesländern Oberösterreich und Steiermark. Hierbei werden vorrangig „städtische“ Bereiche angesprochen.

Kommunikations- und gemeinschaftsfördernd

Unter Einhaltung bestimmter Rahmenbedingungen stellt die GIWOG in der Nähe des Wohnhauses geeignete Grundstücksflächen zur gärtnerischen Entfaltung zur Verfügung. Hierbei kommen nur Grundstücksflächen infrage, die keiner besonderen Nutzung durch die Mieterschaft unterliegen, also gewissermaßen „brachliegen“ und nach einer sinnvollen Belebung und Gestaltung verlangen.

Rahmenbedingungen der GIWOG:

• Ihre Nachbarinnen und Nachbarn sollten einverstanden sein.

• Die Auswahl des Standortes und die Größe des Nutzungsareals erfolgen in Abstimmung mit der GIWOG.

• Es bildet sich eine „Gartengruppe“, deren Hauptverantwortliche(r) mit der GIWOG eine Benützungsvereinbarung abschließt.

• Instandhaltung/Aussaat/Pflege/Betreuung/Ernte/Winterbetreuung/Kompostierung erfolgen auf Kosten und Verantwortung der „Gartengruppe“.

• Jährlich ist von der „Gartengruppe“ ein Betrag von ca. 50 Euro zu leisten, der zumindest einen geschätzten Wassermehrverbrauch abdeckt und den Betriebskosten/der Objektrücklage zugutekommt.

HIER finden Sie alle Infos zum Projekt.

©GIWOG

 

© 2019, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen
FAQs Impressum Sitemap