GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Junges Wohnen in Oberösterreich wird vereinfacht

Für Jugendliche verändert sich mit dem Einzug in die erste eigene Wohnung das Bewusstsein für Verantwortung, Selbstständigkeit und Organisation. Doch der Schritt in Richtung Unabhängigkeit ist nicht immer leicht. Durch die 70 von der GIWOG und GWG errichteten Wohnungen in Eferding und Pichling soll sich das nun ändern. Wer die Kriterien erfüllt, konnte sich anmelden. Die Wohnungen sind speziell für Jugendliche und ihre Anforderungen konzipiert. 

Keine Kaution und niedrige Kosten

Unter der Voraussetzung, dass die Mietdauer auf max. 8 Jahre beschränkt wird und die Mieterinnen und Mieter bis zum Ende des Mietvertrags max. 35 Jahre alt sind, fördert das Land OÖ diese neue Wohnform. Die anfallenden Mietkosten sind dadurch gering gehalten und Kaution und Finanzierungsbeitrag entfallen.

„Junges Wohnen“ in Pichling

Mitte Oktober konnten die Schlüssel für die ersten von insgesamt 50 Startwohnungen, die die GWG unter dem Titel „Junges Wohnen“ in Pichling errichtet, übergeben werden. Für den GWG-Aufsichtsratsvorsitzenden Hermann Kepplinger liegt der Schwerpunkt auf der Leistbarkeit der Wohnungen. „Als gemeinnütziges Wohnungsunternehmen gehört es zu unseren Kernaufgaben, Wohnungen zu errichten, die qualitativ entsprechend und für Jungfamilien leistbar sind“, so Kepplinger. In der Nähe des Weikerlsees und in Nachbarschaft zum Naturschutzgebiet an den Traun-Donau-Auen errichtet die GWG über 300 geförderte Wohnungen. Ein Teil davon kommt dem Projekt „Junges Wohnen“ zugute. „Die GWG schafft damit für junge Wohnungssuchende ein attraktives und günstiges Wohnangebot im Grünen mit einer Anbindung an den öffentlichen Verkehr – Wohnen im Grünen und die Stadt vor der Haustüre, das findet hier zusammen!“, halten die Geschäftsführer der Linzer GWG, Nikolaus Stadler und Wolfgang Pfeil fest. Insgesamt bietet die neue Wohnanlage an der Auhirschgasse im Linzer Süden über 300 Wohnungen an- 263 „normale Wohnungen“ und 50 Startwohnungen. 

Die günstigste Variante, eine rund 30 m² große Wohnung mit Terrasse oder Balkon inklusive einem Kfz-Abstellplatz kann von den Jugendlichen um etwa 220 Euro monatlicher Bruttomiete bezogen werden. Das entspricht einer Bruttomiete von rund 6,80 Euro (inkl. Betriebskosten und Steuern) pro Quadratmeter und liegt damit nochmals um etwas mehr als einen Euro unter der Miete für eine „normale“ geförderte Wohnung.

Auch die urbane Lage kommt den Jugendlichen zugute. Der Lunaplatz der Solarcity und damit die Straßenbahn ist in wenigen Gehminuten erreichbar. Mit der Nähe zur Solarcity steht auch ein attraktiver Branchenmix an Einkaufsmöglichkeiten mit einem Ärztezentrum, Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen, Fitnessstudio und einem Sportpark zur Verfügung. Abgerundet wird das Angebot vom Veranstaltungszentrum im Volkshaus, dem Familienzentrum sowie zahlreichen Gastronomiebetrieben

Weitere Projekte „Junges Wohnen"

Die GIWOG errichtete das Haus „Junges Wohnen“ mit 20 neuen Mietwohnungen in Eferding. Die neuen Mieterinnen und Mieter konnten Ende September den Schlüssel zu ihrem neuen Eigenheim entgegennehmen. LH-Stv. Manfred Haimbuchner, Bürgermeister Severin Mair und zahlreiche andere Ehrengäste waren vor Ort, um die jungen Leute persönlich zu beglückwünschen.

Die ersten drei Bilder der nachstehenden Galerie zeigen das Projekt der GWG in Pichling, die Übrigen jenes der GIWOG in Eferding: 

 

© 2019, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen
FAQs Impressum Sitemap