GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Mit Herz und Holz: neue Wohnhausanlage

In Ober-Grafendorf errichtet die ALPENLAND ein Vorzeigeprojekt für nachhaltigen und leistbaren Holzbau. Am Areal einer ehemaligen Holzbaufirma entsteht in zwei Bauabschnitten eine Wohnhausanlage in Holzbauweise mit insgesamt 80 Wohnungen. Mit dem Baustoff Holz soll ein Beitrag zur Klimapolitik von Land und Bund geleistet werden – neben ökologischem Wohnen geht es auch um die regionale Wertschöpfung und eine rasche Bauzeit.

Bauen für die Zukunft

In einer Pressekonferenz stellten Landesrat Martin Eichtinger, Bürgermeister Rainer Handlfinger, ALPENLAND-Obmann Norbert Steiner, Obmann Franz Schrimpl von proHolz NÖ und Architekt Martin Aichholzer das Projekt der Öffentlichkeit vor. „Jedes Haus, das wir bauen, bauen wir für Generationen und für die Zukunft. Deshalb haben wir bei ALPENLAND beschlossen, uns verstärkt im Holzbau zu engagieren. Für das Planer- und Projektauswahlverfahren in Ober-Grafendorf haben wir die fünf eingeladenen Architekten und fünf Holzbauunternehmen mit ihren Erfahrungen und Kompetenzen von Beginn weg beteiligt. Ergebnis ist ein außergewöhnliches Projekt, das nicht nur in Hinblick auf die derzeit schwierige Baupreissituation erfreulich ist. Das gute Einvernehmen mit der Gemeinde Ober-Grafendorf und die Unterstützung durch die Wohnbauförderung des Landes Niederösterreich sind die Basis für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten", ist ALPENLAND-Obmann Norbert Steiner überzeugt.

„Vor Kurzem hat das Land Niederösterreich eine Wohnbauoffensive genehmigt. In Summe wurden Darlehen in der Höhe von über 220 Millionen Euro bewilligt. Das ist ein wichtiger Meilenstein zur Erreichung unseres gesetzten Zieles: Wohnen in Niederösterreich lebenswert und leistbar zu halten. Durch die Bauwirtschaft sichern wir rund 30.000 Arbeitsplätze in den Regionen", fügt Landesrat Martin Eichtinger hinzu. „Mit dem Holzbau-Vorzeigeprojekt hier in Ober-Grafendorf investieren wir mehrfach in die Zukunft der Gemeinde und der Region."

Neue Wohnanlage in Holzbauweise in Ober-Grafendorf © Alpendland

Betriebliches Testen

Seit 1. April bietet die ALPENLAND eine betriebliche Teststation für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Betrieben wird diese vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASBÖ) jeweils montags und donnerstags. Bisher wurden über 350 Schnelltests durchgeführt. „Ein großes Danke für den Einsatz und die Flexibilität“, betont ALPENLAND Obmann-Stellvertreterin Isabella Stickler. „Wir wollten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit geben, sich einfach, regelmäßig und unkompliziert testen zu lassen. Dafür haben wir eine Partnerorganisation gesucht.“ Mit dem ASBÖ St. Pölten hat man ein Konzept entwickelt und umgesetzt. ASBÖ St. Pölten-Obfrau Anita Zinner ergänzt: „Unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter absolvieren zahlreiche Fahrten und Einsätze unter Corona-Bedingungen. Diese Schutzausrüstung gibt zusätzliche Sicherheit im Arbeitsalltag.“ Die betrieblichen Testungen werden bis Ende September 2021 verfügbar sein. Zusätzlich wird auch eine Impfmöglichkeit im Rahmen einer betrieblichen Impfstraße angeboten. 

(v.l.n.r.) Isabella Stickler, Sandra Stelzhammer, Birgit Markl (alle ALPENLAND), Lukas Schwarz, Christoph Droll, Anita Zinner (alle ASBÖ)

Mehr Infos zum Bauträger finden Sie hier

 

© 2021, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen
FAQs Impressum Sitemap