GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Projekt des Monats: Selbstständig alt werden

In Hörbranz, nördlich des Bodensees, direkt an der deutschen Grenze, hat sich die Bevölkerung in den vergangenen 40 Jahren fast verdoppelt. Die Anzahl der Gebäude ist alleine in den letzten zehn Jahren um mehr als 250 gestiegen. Rund 570 neue Wohnungen wurden dabei geschaffen. Da ist es kein Wunder, dass auch die Vorarlberger Gemeinnützigen in dieser boomenden Gemeinde aktiv sind – auch im Bereich betreubares Wohnen.

Denn eine wachsende Bevölkerung heißt meist auch, dass es einen größeren Bedarf an Wohnungen für ältere und/oder pflegebedürftigen Menschen gibt. Daher hat die VOGEWOSI in der Heribrandstraße ein Gebäude für genau diese Gruppe als Gemeinschaftsprojekt mit der Marktgemeinde Hörbranz errichtet. Die Anlage wurde Mitte Juni 2018 feierlich eingeweiht und umfasst 16 betreute Mietwohnungen, eine Wohngruppe sowie Räumlichkeiten für den Pflegeverein MOHI (Mobiler Hilfsdienst und Krankenpflegeverein). Die Aufgabe des mobilen Hilfsdienstes ist es, dazu beizutragen, dass ältere und/oder pflegebedürftige Menschen bis ins hohe Alter in der eigenen Wohnung leben können. Die Dienstleistungen umfassen betreuerische Hilfen wie das Aktivieren von Eigeninitiativen, hauswirtschaftliche Hilfen wie Reinigungsarbeiten und Hilfestellungen in der Pflege jeglicher Art.
Zusätzlich hat das Gebäude eine direkte bauliche Anbindung an das bestehende Sozialzentrum und Pflegeheim „Josefsheim“.

Die Grundstücksüberlassung durch die Gemeinde erfolgte über den Weg eines langfristigen (70 Jahre) und zinsgünstigen Baurechtes. Das vom Architektenbüro walser + werle architekten zt gmbh aus Feldkirch geplante Passivhaus hat eine Wohnnutzfläche von 1.073,63 m² und enthält einen großen Innenhof als gemeinsamen Treffpunkt. Die gesamte Anlage wurde durch die VOGEWOSI nach weniger als zwei Jahren Bauzeit übergeben.

©VOGEWOSI /Albrecht Immanuel Schnabel, Rankweil.

© 2017, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen