GEMEINNÜTZIGE BAUVEREINIGUNGEN

Erstes Bauprojekt in Rauchwart

Erfreuliche Premiere: Erst vor Kurzem hat die NEUE EISENSTÄDTER ihr allererstes Bauvorhaben in Rauchwart gestartet. Bei diesem Projekt werden insgesamt acht neue Wohnungen in Niedrigenergiebauweise auf zwei Geschoßen errichtet. Die neuen Wohnungen gegenüber dem ehemaligen Sportplatz im Grünen sind als Mietobjekte mit nachträglicher Kaufoption geplant. Das Projekt wird in zwei Abschnitten errichtet, wobei Abschnitt 1 mit vier Wohnungen bereits gestartet wurde. Der Bau von Abschnitt 2 wird zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. 

Moderne Ausstattung und großzügige Gärten

Die Wohnungen werden als 2- oder 3-Zimmer-Wohnungen umgesetzt und weisen eine Wohnnutzfläche zwischen 53 m2 bis 77 m2 auf. Zu den einzelnen Wohnungen gelangt man über einen Laubengang, der auch als Begegnungszone fungiert. Zusätzlich werden alle Wohnungen mit einer gemütlichen Terrasse ausgestattet und die Wohnungen im Erdgeschoß besitzen überdies einen eigenen Gartenanteil mit großzügigen 70 m2. Die generellen Außenanlagen werden gärtnerisch gestaltet und für die kleinen Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnanlage wird zudem ein Kinderspielplatz errichtet. Weitere Highlights der Wohnanlage sind ein überdachter Stellplatz, der für jede der Wohnungen zur Verfügung steht und eine Abstellkammer, die für genügend Stauraum sorgt. Im Badezimmer können sich die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner über eine Dusche und eine Badewanne freuen – somit wird es zu einer richtigen Wellness-Oase. 

Die neue Wohnanlage in Rauchwart überzeugt besonders mit den großzügigen Eigengärten. © NEUE EIISENSTÄDTER

Aufstockung der Zentrale

Derzeit wird die Zentrale der NEUEN EISENSTÄDTER in der Mattersburger Straße umgebaut. Dabei wird das Gebäude auch aufgestockt und um 400 m2 erweitert. Eisenstadts Bürgermeister Thomas Steiner zeigte sich beim Besuch der Zentrale begeistert, denn das Vorhaben wird getreu dem Motto der NEUEN EISENSTÄDTER – „Wir bauen zukunftsweisend mit ökologischer Verantwortung“ – durchgeführt und so entsteht die Aufstockung zur Gänze aus Holz. Auch ein Teil der Außenfassade, die gerade gemacht wird, besteht aus Holz. Zusätzlich wird der Eingangsbereich mit einem begrünten Rankgerüst ausgestattet und am Dach eine Solaranlage installiert. Der Umbau wird voraussichtlich Ende Juli fertiggestellt und bietet dann allen 37 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der NEUEN EISENSTÄDTER ausreichend Platz zur beruflichen Entfaltung.

v.l.n.r. Geschäftsführer Anton Mittelmeier, Bürgermeister Thomas Steiner und Geschäftsführer Erwin Holzhofer © Michael Pinzolits

Mehr Infos zum Bauträger finden Sie hier

© 2021, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen
FAQs Impressum Sitemap